PKW-Brand am Badesee am Mittwoch, 06. Sept. 2017, 21:12 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am Mittwoch den 06.09.2017 gegen 21:12 von der ILS Traunstein zu einen Fahrzeugbrand am Badeseeparkplatz Perach alarmiert.  Florian Perach 20/1 rückte mit Gruppenbesatzung als erstes aus. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der Fahrzeughalter an der Abzweigung Westerndorf und weißte die Einsatzkräfte ein. Das Fahrzeug stand zwischen Kiosk und Zeltlager am Parkplatz. Bei Anfahrt zu Einsatzstelle konnte noch kein Brand am Fahrzeug erkennbar sein. Sofort rüsteten sich der Atemschutztruppmit Schnellangriff aus, wärend die anderen den Lichtmast aufbauten. Bei der Lageerkundung konnte festgestellt werden, dass das Fahrzeug im Innenraum brennt. Lediglich Brandspuren am Dach und an den Scheibenrahmen liesen dies erkennen. Zwischenzeitig traf das LF8/6 Perach 43/1 und das MZF Perach 11/1 an der Einsatzstelle ein. Der eingesetzte Atemschutztrup zerstörte mit Hilfe des Hooligantools die Fahrzeugscheiben und begann mit den Löscharbeiten. Eine Gefahr ging bei dem Elektrofahrzeug von den austretenden Batteriedämpfen im Kofferraum aus. Die Batterien im Motorraum waren vollständig intakt. Ein Großteil des Brandes hatte sich bereits selbst erstickt, sodass nur noch kleinere Brandnester gelöscht werden mussten. Nach Beendigung der Löscharbeiten wurden mit Hilfe von Handwerkzeugen die Fahrzeugtüren und der Kofferraumdeckel geöffnet und mit der Wärmebildkamera nochmal alles nachkontrolliert. Die anwesende Polizei verständigte ein Abschleppunternehmen aus Simbach. Perach 11/1 und 43/1 konnte die Einsatzstelle wieder verlassen und vollständig einrücken. Nach ca. 45 Minuten traf dann das Abschleppunternehmen ein. Auf Grund der auslaufenden Batteriesäure und herabfallenden Brandrückständen wollte der Abschleppunternehmer ein Mehrpreis von 150 € für die Reinigung des Abschleppwagens, was der Fahrzeughalter nicht bezahlen wollte. Dieser verständigte dann einen eigenen Abschleppunternehmer. Perach 20/1 verließ dann die Einsatzstelle und rückte wieder vollständig ein.

(Bilder: E.W.)


Freitag/Samstag, 18./19. August 2017, Unwetter


Montag, 24. Juli 2017, Ölschlieren beseitigt

Die Freiwillige Feuerwehr wurde von einem Anwohner am Montag, 24. Juli 2017 angerufen, um Ölschlieren in der Siedlung zu beseitigen. Es erfolgte keine weitere Alarmierung durch die ILS TS, da der Anwohner direkt im Feuerwehrhaus angerufen hatte. Die Einsatzstelle wurde mit dem MZF Perach 11/1 angefahren und mit Fahrzeug und Warndreieck abgesichert. Die Ölschlieren wurden mit Ölbindemittel beseitigt und die Fahrbahn gereinigt. Nach Einsatzende konnte die Feuerwehr Perach mit dem MZF Perach 11/1 einrücken und war wieder vollständig einsatzbereit.


Donnerstag, 6. Juli 2017, Wohnungsöffnung

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am Donnerstag, den 6. Juli 2017 durch die ILS TS zu einer THL Wohnungsöffnung nach Neumühle 22 in Perach, nach Anforderung durch den Rettungsdienst, gerufen. Es bestand kein geforderter Sprechkontakt vom Rettungsdienst zur Zielperson. TLF Perach 21/1 rückte mit Mannschaft aus und eine Bereitschaft am Feuerwehrhaus Perach wurde für eine mögliche Nachforderung aufrechterhalten. Am Einsatzort wurde durch Erkundung des Einsatzleiters eine nicht verschlossene Terassentür entdeckt und die besagte Zielperson unverletzt gefunden, so daß die Freiwillige Feuerwehr Perach durch den Rettungsdienst nicht mehr benötigt wurde. Das TLF Perach 21/1 konnte daraufhin wieder vollständig einrücken.


Freitag, 19. Mai 2017, Baum (Ast) in Telefonleitung

Die FFW Perach wurde am Freitag, den 19. Mai 2017 um 19:40 Uhr durch die ILS TS zu einem Unwetterschaden mit Baum in Telefonleitung in Perach Innviertel 7 von einem Anwohner alarmiert. Als erstes traf Perach 21/1 am Einsatzort ein und sicherte diesen ab. Perach 47/1 folgte darauf und half bei der Verkehrsabsicherung. Ein längerer größerer Ast hing in der Telefonleitung und wurde von einem Dienstleistenden mit Schnittschutzanzug und Mötorsäge in mehrere Teile zerschnitten, sodaß die Telefonleitung wieder freigelegt werden konnte. Die weit runterhängende Telefonleitung wurde an der Stelle über der Fahrbahn mit Absperrband für höhere Fahrzeuge sichtbar markiert. Die zuständige Stelle für die beschädigte Telefonleitung wurde vom Einsatzleiter verständigt. Nach dem Einsatz konnte die FW Perach wieder vollständig einrücken.


Dienstag, 31. Januar 2017, Verkehrsunfall mit 2 PKW

Bilder: FFW Perach, Bericht: P.K.
Bilder: FFW Perach, Bericht: P.K.

 

Einsatz am Dienstag, 31.01.2017 in Perach auf der Kreisstrasse AÖ 5/Anzenberg

 

 

 

Sirenenlarm um 15:43 Uhr durch die ILS Traunstein, Verkehrsunfall auf der Kreisstrasse AÖ 5 am Anzenberg, keine Personen eingeklemmt;

 

 

Nach Ankunft an der E-Stelle stellte sich folgende Lage dar:

 

 

 

Verkehrsunfall mit zwei PKW’s, wobei das Auto des Unfallverursachers in einem Kurvenbereich auf dem Dach zum liegen kam. Der Lenker des Fahrzeuges konnte sich selbst aus dem verunfallten Wagen befreien. Der zweite PKW stand seitlich im Kurvenbereich, in Fahrtrichtung Erlbach. Betriebsstoffe von den Fahrzeugen liefen nicht aus.

 

 

 

 

Der Unfallverursacher und eine Beifahrerin aus dem zweiten PKW standen unter Schock und wurden vom Rettungsdienst versorgt.

 

 

 

Die Maßnahmen der Feuerwehr Perach beschränkten sich auf Verkehrssicherungsmaßnahmen und nach Bergung der verunfallten Fahrzeuge auf die Fahrbahnreinigung.

 


Samstag, 10. September 2016, Keller unter Wasser

Bild: P.G.
Bild: P.G.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am Samstag, den 10. September um 17:59 Uhr zu einem "Keller unter Wasser" von der Leitstelle Traunstein in die Kirchgasse 5 in Perach alarmiert.

Dort stand der Keller schon 10 - 20 cm unter Wasser, der von einem Rohbruch als Ursache folgte. Das Wasser wurde mit der Tauchpumpe TP4 über C-Schläuche nach draussen in den Kanal gepumpt und danach mit dem Wassersauger sauber nachgesaugt.

Um 19 Uhr war der Einsatz dann für die Peracher Feuerwehr beendet, und diese konnte wieder einrücken.


Donnerstag, den 25. August 2016, Garagenbrand

Bilder: D.J.
Bilder: D.J.

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am Donnerstag, den 25. August 2016 um 16:59 Uhr von der Leitstelle TS zu einem Garagenbrand in die Ringstrasse 14 in Perach alarmiert. Das TLF Florian Perach 20/1 war als erstes an der Einsatzstelle und rückte mit 2 Pressluftatmern und Feuerlöscher und C-Rohr sofort nach Erkundung des Einsatzleiters vor. Währenddessen wurde vom LF Florian Perach 43/1 von einem 20m entfernt liegenden Hydranten eine Wasserversorgung zum TLF 20/1 gelegt und ein weiterer Pressluftatmer zur Unterstützung geschickt. Im hinteren Gartenanteil der Doppelhaushälfte brannte ein Holzgartenhaus bis unter den Dachstuhl des knapp davorliegenden Hauses und beschädigte schon 2 Fensterscheiben. Dieser Brand des Holzhauses und des Hausvordaches wurde von dem ersten PA-Trupp mit C-Rohr bekämpft. Nach Angaben des Eigentümers lagerten in dem Holzgartenhaus Grill, Rasenmäher mit Benzinkanister und weiteres Gartengerät, sodass starker Brand und starke Rauchentwicklung die Folge daraus waren. Weitere 2 PA rückten in die oberen 2 Stockwerke ins Haus vor, um hier eine Ausbreitung ins Haus entgegenzuwirken. Inzwischen rückten auch die Feuerwehren Neuötting, Reischach und Erlbach an und unterstützend die Rettungskräfte des BRK für mögliche Verletzte. 2 PA der FW Neuötting unterstützen die Brandbekämpfung. Der Brand konnte von aussen schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Verletzt wurde dabei niemand, die Eigentümerin kam mit einem Schrecken davon und wurde von den Notärzten beobachtet. Mit der Drehleiter der FW Neuötting kontrollierten dann jeweils 1 PA der FW Perach und Neuötting mit der Wärmebildkamera die Dacheindeckung bzw. den Dachstuhl auf mögliche Glutnester, nachdem dies mit den Steckleitern der FW Perach durch die hohe Haushöhe nicht möglich war. Die auch anwesende Polizei Altötting hat diesen Brand aufgenommen. Nachdem jegliche weitere Gefahr ausgeschlossen werden konnte, rückten die Feuerwehren ab, und                                                                                                                                                 die Freiwillige Feuerwehr Perach konnte dann auch wieder einrücken.


Freitag, 22. Juli 2016, Schlange im Garten

Bilder: A.S.
Bilder: A.S.

 

Am Freitag, den 22.07.2016 um 13:01 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Perach zu einer Kleintierbeseitigung durch die Leitstelle TS aufgrund eines Anwohner-Anrufes nach Steinbach 27 1/3 in Perach alarmiert.

Es wurde eine ziemlich genaue Beschreibung der dort im Garten liegenden Schlange durch die Anwohner gemacht, wodurch man im Vorfeld eine einheimische Ringelnatter, bzw. im zweifelsfall eine Aesculap, vermutete. Mit Florian Perach 11/1 am Einsatzort, fand man dann eine ruhig zusammengerollt daliegende Ringelnatter, die vermutlich gerade ihr Fressen würgte, da sie keine Anzeichen von Scheu oder Flucht zeigte. Mit Schutzhandschuhen wurde die Schlange dann zuerst kurz auf evtl. weitere Schädigungen untersucht und am in der weiteren Nähe liegenden Bachlauf wieder ausgesetzt. Florian Perach 11/1 konnte dann wieder einrücken.


Montag, 27. Juni 2016, Schlange im Garten

 

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am Montag, den 27.06.2016 von der Leitstelle Traunstein zu einer Wildtier-Beseitigung aus einem Garten im Peracher Innviertel alarmiert. Die Mitteilerin fand eine Schlange , vermutlich eine Ringelnatter, in ihrem Garten. Als das Tanklöschfahrzeug Florian Perach 21/1 am Einsatzort eintraf, war die Schlange schon mit einer größeren Plastikbox/Eurobox abgedeckt worden. Die ca. 80cm lange Schlange wurde zur Sicherheit mit Handschuhen vorsichtig gefangen und ersteinmal auf Verletzungen kontrolliert und als nicht genauere einheimische Art identifiziert wieder in der weiteren Umgebung freigelassen.


Donnerstag, 23. Juni 2016, eingeklemmte Person unter Fahrzeug

Florian Perach wurde mit dem Tanklöschfahrzeug 20/1 zur Personenrettung nach Spielberg 40 in Erlbach gerufen. Das Fahrzeug mit Gruppenbesatzung war das erste Einsatzmittel an der Unfallstelle. Schon bei der Anfahrt am Einsatzort konnte man die Person unter Pickup des Ladewagens erkennen. Beim Absitzen wurde schon durch den Gruppenführer das Vornehmen des Rettungssatzes befohlen. Die anwesenden Landwirte versuchten bereits mit einen zusätzlichen Schlepper mit Frontlader das Gespann anzuheben. Zwischenzeitig bauten die Einsatzkräfte die Absicherung am Gespann auf. Mit Unterlegkeilen und Rüsthölzern wurde das Fahrzeug provisorisch gesichert. Das kleine landwirtschaftliche Gerät hatte doch ein sehr hohes Eigengewicht und konnte mit dem Frontlader nicht angehoben werden. Anschließend wurde dann mit dem hydraulischen Spreizer die Pickup rechts und anschließend links angehoben. Die Person konnte somit befreit werden. Die Person wurde dann an den Rettungsdienst übergeben. Gegen 16:40 konnte Perach 20/1 und 43/1, welche zur Unterstützung kamen wieder einrücken. Das Sicherungsmaterial wurde an der Unfallstelle belassen. Die Straße war noch für mehrere Stunden gesperrt.


Sonntag, 19. Juni 2016, Tierrettung aus einem Schacht

 

Die Freiwillige Feuerwehr Perach wurde am 19.06.2016 um 16.10 Uhr durch die Leitstelle TS zu einer Tierrettung alarmiert. Ein Reh ist in einen ca. 2m tiefen Betonschacht gefallen und wurde durch dessen Schreie von Spaziergängern entdeckt, die daraufhin die Leitstelle alarmierten.

Am Einsatzort wurde mit Steckleitern eine Brücke über den Bach erstellt, um dann mit einer weiteren Steckleiter in den Schacht zu gelangen. Zur Sicherheit wurde zuerst das Ex-Meter in den Schacht gelassen. Das kleine Rehkitz wurde dann mit Gummihandschuhen und einem Ast aus dem Schacht befreit. Da keine weiteren Verletzungen an dem Tier gefunden wurden, ist es in die Freiheit entlassen worden. Die FFW Perach konnte um 16.50 Uhr den Einsatz beenden und wieder einrücken.


Hochwasser in Niederbayern

Mittwoch, 1. Juni 2016

Samstag/Sonntag, 4./5. Juni 2016

  

An diesen Tagen war alles anders als sonst. Es wurde der Katastrophenfall für Julbach, Simbach, Triftern und weitere Ortschaften ausgerufen. Der starke Regen hat Gewässer innerhalb kürzester Zeit weit über die Ufer treten lassen und verheerende Schäden angerichtet. Unser 1. Einsatz führte uns nach Bruckmühl/Buch. Die weiteren Einsätze danach führten uns nach Simbach. Auch bei uns in Perach gab es einiges zu tun.

 


Sonntag, 8. Mai 2016, 500m Ölspur bei Niederperach/Staustufe

Sonntag, 08.05.2016 um 7.54 Uhr

Einsatz: THL - klein

Niederperach, Ölspur eines Motorrad auf AÖ16 aus Richtung Marktl, keine Verletzten.

 

Am Sonntagmorgen hatte ein Motorradfahrer von Marktl kommend zunächst unbemerkt eine ca. 500m lange Ölspur hinterlassen und daraufhin den 1. Kommandanten verständigt. Im weiteren Verlauf wurde die Feuerwehr Perach dann über die Leitstelle zum Beseitigen der Gefahrenstelle zum Einsatz bestellt. Neben der Verkehrsabsicherung wurden dann 5 Säcke Bindemittel auf die Ölspur auf der Fahrbahn aufgebracht und mit einer Kehrmaschine der Fa. Stirner wieder vollständig beseitigt. Gegen 9.30 Uhr konnte die gereinigte Fahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben werden und der Einsatz war beendet.

(Quelle: Bilder: M. G., Bericht: D.J.)

 

 


Freitag, 05.02.2016, PKW bei Rupertsöd landet im Graben

Freitag, 05.02.2016 um 16:17 Uhr 

1. Einsatz:   THL – klein

Lacken, PKW im Graben – Betriebsstoffe laufen aus, keine Verletzten;

Aus unbekannter Ursache fuhr ein PKW über die Böschung in den sogenannten „Anzenberger Graben“. Da nicht auszuschließen war, dass Betriebstoffe des PKW’s in den kleinen Bach gelangten, wurde sicherheitshalber eine Ölsperre eingezogen. 

Abschließend wurde der verunfallte PKW aus dem Bachbett gezogen, weitere Einsatzmaßnahmen waren nicht erforderlich.

Eingesetzte Fahrzeug: TLF 16/25 mit 5 Mann

                                            MZF mit 3 Mann

Eingesetzte Geräte/Materialien: Verkehrsabsicherungsgerät

                                                             Ölschlingel


Dienstag, 22.12.2015, Garagenbrand in der Goethestraße

In der Dienstagnacht kam es in der Goethestraße zu einem Garagenbrand. Die Bewohner bemerkten glücklicherweise selbst, dass ihr Auto in Flammen stand und alarmierten die Feuerwehr.

 

Das Auto in der Garage fing aus bislang ungeklärter Ursache Feuer und brannte komplett aus. Das Feuer zog die komplette Garage in Mitleidenschaft. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr Perach zog das Auto mittels Seilzug aus der Garage und führte anschließend noch Nachlöscharbeiten durch.

Auch Bürgermeister Georg Eder war vor Ort, um sich über die Sachlage zu Erkundigen. (Quelle: Bilder & Text: TimeBreak21)


Samstag, 12.12.2015, Opel prallt gegen Mauer und gerät in Brand

Am späten Samstagabend hat sich bei Rupertsöd ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Auto prallte gegen eine Mauer und ging in Flammen auf. Der Fahrer konnte sich gerade noch retten.

Am Samstag, 12. Dezember, gegen 22.30 Uhr, fuhr ein 21-Jähriger mit seinem Opel auf der Gemeindestraße von Rupertsöd in Richtung Lacken. In einem Kurvenbereich geriet er aus ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen das Betongeländer über den Weitbach. Der Fahrzeuglenker aus Kirchdorf am Inn konnte seinen Wagen verlassen, bevor dieser in Brand geriet und vollständig ausbrannte.

Der 21-Jährige wurde leicht verletzt in Kreisklinikum Altötting gebracht. Die Feuerwehr Perach löschte den Brand und reinigte die Fahrbahn von auslaufenden Betriebsstoffen und Löschwasser. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Weitbach nicht verschmutzt. Trotzdem wurden vorsorglich das Landratsamt Altötting und das Wasserwirtschaftsamt verständigt. Der Schaden                                                                                                                                               beträgt 3.000 Euro. (Quelle: Bilder & Text: TimeBreak21/Polizei AÖ)



Freiwillige Feuerwehr Perach 

Schulstraße 2, 84567 Perach

Telefon: 08670 - 1564

E-Mail: vorstand@ffw-perach.de